Möglichkeiten zum Energiesparen bei Heizkörpern

Heizkörper gibt es in fast jeder Wohnung und in fast jedem Haus. Sie erzeugen die Wärme, die benötigt wird, um den Raum zu heizen. Doch auch Heizkörper können zu Energiefressern werden, es sei denn, einige der folgenden Tipps werden befolgt:

Standort des Heizkörpers

Viele Heizkörper sind unter dem Fenster angebracht, da sie dort am wenigsten Platz für Möbel und andere Einrichtungsgegenstände wegnehmen. Beim Lüften wird jedoch oft vergessen, den Heizkörper abzudrehen, wodurch ein großer Wärmeverlust entsteht. Oftmals werden die Heizkörper zudem in spezielle Nischen gebaut, durch die die Außenwände deutlich dünner und der Wärmeverlust somit größer wird.
Auch wenn der Heizkörper platzsparend hinter einer Couch „verstaut“ wird, gehen große Mengen Energie verloren, denn die Wärme kann sich nicht gleichmäßig im Raum verteilen. Besser ist es, den Heizkörper zentral zu platzieren, denn so wird der Raum in nahezu allen Winkeln gleich beheizt.

Sauberkeit des Heizkörpers

Heizkörper sind einer der größten Staubfänger der Wohnung. Beim Putzen werden sie jedoch nicht selten vergessen, gerade dann, wenn sie nicht im Sichtfeld angebracht sind. Große Mengen Staub sorgen jedoch dafür, dass die Wärme des Heizkörpers nicht mehr effektiv im Raum verteilt werden kann. Um den Raum zu beheizen, wird jetzt also mehr Energie benötigt. Für die Reinigung von Heizkörpern bietet der Handel verschiedene Möglichkeiten, die die Arbeit erleichtern.

Luft im Heizkörper

In den Heizleitungen, die von der Heizungsanlage in die einzelnen Heizkörper reichen, sammelt sich nicht selten Luft. Diese verhindert den Transport der Wärme, wodurch ebenfalls wieder sehr viel Energie verloren geht. Heimwerker können hier mit Entlüftungswerkzeugen arbeiten, wodurch die Luft schnell entweicht und wieder eine optimale Zirkulation erreicht wird.

Einstellung der Thermostat-Ventile

Die Thermostat-Ventile an den Heizkörpern regeln die durchfließende warme Luft und somit die Raumtemperatur. Mechanisch einzustellende Ventile machen es oft schwer, ein gleichmäßiges Klima zu gewährleisten. Ventile, die die Raumtemperatur messen und den Raum beispielsweise auf durchschnittlich 20-21 Grad beheizen, sind idealer.
Der Heizkörper sollte zudem immer eine annähernd gleiche Temperatur erzeugen. Das Abschalten am Morgen und das notwendige Aufheizen am Abend benötigen deutlich mehr Energie als wenn der Heizkörper auf einer Temperatur von 19-20 Grad durchgehend eingeschaltet bleibt.