Wärmedämmung lohnt sich

Wärmedämmung: ein Beitrag zur Senkung der Heizkosten und für die Umwelt

Studien haben gezeigt, dass der deutsche Haushalt ca. drei Viertel seines jährlichen Energiebedarfs für die Heizung aufwendet: nur 15% entfallen auf die Warmwasserbereitung und 10% auf Strom. In einem ungedämmten Einfamilienhaus entweicht über zwei Drittel der Heizwärme ungenutzt:
Dach (39%), Außenwände(35%), Fenster (25%) und der Boden (10%) sind primär für den Heizverlust verantwortlich. Verbraucherzentralen, Umweltverbände etc. raten daher, das Eigenheim mit modernen Dämmmaterialien zu versehen, um nicht nur bis zu 90% der Heizkosten einsparen zu können, sondern gezielt den CO2-Ausstoß zu verringern.

Energieberatung

Um Sparerfolge erzielen zu können, sollten Interessierte einen Energieberater aufsuchen. Der Energieberater erstellt eine Hausanalyse bzgl. der Wärmeverluste und kann anhand der Analyse zu wirtschaftlichen Dämmmaßnahmen raten. Sofern für das Eigenheim eine Sanierung geplant ist, stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, das Haus zum Energiesparhaus oder zum Passivhaus umzuwandeln.
Bund und Länder haben für zahlreiche Energiesparmaßnahmen, insbesondere Wärmedämmprojekte, diverse Förderprogramme. Teilweise bieten sogar Banken zinslose Kredite für Umbauprojekte, häufig abhängig vom Familienstand sowie Familiengröße.

Eigenleistung und Fachfirmen

Viele Dämmmaßnahmen benötigen nur das richtige Material und ein wenig handwerkliches Geschick, so dass diese Maßnahmen auch von Laien ausgeführt werden können. Dazu zählen beispielsweise die Installierung kleiner Wärmebrücken (Rollladen), die Dämmung von Heizkörpernischen, des Spitzbodens oder älterer Holzfenster.
Fachfirmen sollten jedoch bei der Dämmung von Außenwänden, Aus- und Einbau von Fenstern etc. beauftragt werden. Gerade bei der Materialwahl des Dämmstoffes ist eine fachmännische Beratung notwendig. So werden kunststoffbasierte, mineralische oder Dämmprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen angeboten, die alle auf das Feuchtigkeitsverhalten, die Wärmeleitfähigkeit oder die Schädlingsresistenz zu prüfen sind.

Wärmedämmung: eine Investition in die Zukunft

Sofern ein Eigenheim verkauft oder neu vermietet werden soll, bedarf es eines Energieausweises, der über die energetische Qualität Auskunft gibt. Mit einer Investition in die geeigneten Sparmaßnahmen, beispielsweise der Wärmedämmung, können vorbildliche Energieergebnisse erzielt werden.